Werkbesprechungen

Werkbesprechungen der Weihnachtskantaten

Auf dieser Seite finden Sie die Werkbesprechungen unserer Weihnachtskantaten in alphabetischer Reihenfolge der Titel.

Viel Freude beim Stöbern wünscht Ihnen,
Gerhard Rabe

Nordische Weihnacht

Musik: Haus, Karl
Text: Huber, Heinrich

Gemischter Chor

Besetzung:

für Gemischten Chor und Instrumente in beliebiger Besetzung oder Orgel/Klavier - auch a cappella

Sieben  folkloristische Lieder und Tänze und drei Instrumentale Sätze (Advent, Hirtenreigen, Dreikönigszug) aus Dänemark, Finnland, Island, Norwegen und Schweden zum, Advent und zur Weihnacht hat Karl Haus für gemischten Chor und vier beliebige Instrumente (Streicher, Holzbläser, Zupfinstrumente, Flötenchor) eingerichtet.  Die deutschen Texte von Heinrich Huber beziehen vorchristliches Kulturgut, wie Erdsagen, Julfest, die in den nordischen Ländern zum Ausdruck weihnachtlicher Freude gehören,  zu einer liebenswerten Mixtur religiöser und folkloristischer Ausdrucksformen zusammen. Karl Haus kleidet die heimeligen Weisen in stimmige Sätze mit kurzweiliger Verteilung der Stimmführung. Lyrisches Moll wird durch aparte Dur-Halbschlüsse aufgehellt. Erwartungsvolle Einstimmigkeit weitet sich zu frohem vierstimmigem Halleluja auf (Ein Kind kommt uns von Bethlehem). Beschwingt singt der Engelchor sein Gloria (Heut ist Geburtstag des Herrn). Klar und mit frischer Harmonik strahlt der „Stern von Bethlehem“. Munter figuriert läuten die Weihnachtsglocken (Kling, Glöckchen, klinge). Tänzerisch blickt der Julfest-Tanz mit schwungvollem Sechzehntel-Motiv im Dreiviertel-Takt  auf den bevorstehenden Frühling. Sentimental, in Text und Melodie ebenso, wie im innigen, vorwiegend homophonen Satz, leuchtet die Freude im wiegenden Melodiefluss ausdrucksvoll durch den prägenden Mollcharakter (Weihnacht in Finnland). Im abschließenden „Gott ist Mensch geworden“ unterstützen Becken und Triangel (ad lib.)  die Weihnachtsfreude, die in klarem G-Dur den Frieden verheißt.         


zurück zu den Weihnachtskantaten